Schwabe

Es war einmal beim Kunstmuseum


Pascal Trudon
Es war einmal beim Kunstmuseum
Zur Skandalgeschichte eines Gassenzimmers, Basel 1992–93 / 2018
2018. 224 Seiten, 108 Abbildungen. Gebunden mit Schutzumschlag.
sFr. 48.- / € (D) 48.-
ISBN 978-3-7965-3890-2
Es war einmal beim Kunstmuseum48.00


1992 liess die Stadt Basel neben dem Kunstmuseum ein Gassenzimmer zur betreuten Heroinkonsumation einrichten. Die Platzierung, die damals für Aufruhr sorgte, hat den Kulturhistoriker und Fotografen Pascal Trudon zu einer persönlichen Auseinandersetzung in Bild und Text bewegt. Im Zwiegespräch mit dem Verleger, Künstler und Kurator  Johannes Gachnang reflektiert Trudon das Verhältnis von Humanismus und Solidarität, Mitgefühl und Ausgrenzung. Sein insistierendes Fragen nach den Ursachen von Sucht und Sehnsucht kehrt immer wieder zum Kunstmuseum und dort zu Auguste Rodins Bürgern von Calais im Innenhof zurück. Vor dem Hintergrund der kulturhistorischen Sehschärfe beider Gesprächspartner kristallisiert sich der Skandal ums Gassenzimmer in Basel als Symptom eines Unvermögens heraus, die Droge als Schattenseite der leistungsorientierten Konsumgesellschaft anzuerkennen und der Isolation der Betroffenen human zu begegnen.

Pascal Trudon (*1955 in Paris) ist Kulturhistoriker, Musiktheoretiker und Fotograf. Er lehrte an der Schule für Gestaltung Basel und an der Universität Basel. Nach langer Vortragstätigkeit im Themenbereich Kultur-, Musik-, Foto- und Filmgeschichte lebt und arbeitet er als freier Autor im Tessin und in München.

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.

Warenkorb leer