Schwabe

Bild und Bibliothek


Susanne Bieri
Bild und Bibliothek
Die graphische Sammlung der schweizerischen Nationalbibliothek oder wie die Kunst in die Bibliothek kam und warum sie dort geblieben ist
2017. 396 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag.
sFr. 88.- / € (D) 88.-
ISBN 978-3-7965-3752-3
Bild und Bibliothek88.00

Weitere Formate:

  • PDF - Informationen zum Format

    PDF eBooks können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind (z.B.: Tablet, eBook-Reader, Smartphone oder einfach auf Ihrem PC).

    Hinweis: Unsere PDF eBooks sind mit einem Kopierschutz (Adobe DRM) ausgestattet.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

* Für Hinweise zum Format mit der Maus über das Symbol fahren.


Susanne Bieri, Leiterin der Graphischen Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek, führt in ihrem Buch durch die wechselvolle Geschichte dieser Institution, von der Neugründung im Jahr 1895 bis in die Gegenwart.


Bilder wurden stets als originäres Element eines helvetischen Bibliotheksbestandes aufgefasst – das zeigt die Vorgeschichte der Nationalbibliothek, die geprägt ist durch ihre ideellen Wegbereiter Gottlieb Emanuel von Haller und Philipp Albert Stapfer. Sowohl die authentische bildliche Wiedergabe eines Gegenstands oder Sachverhalts als auch die künstlerische Ausführung waren wichtige Sammelkriterien. Entsprechend wurden in der Nationalbibliothek «mit Einschluss artistischer Darstellungen» explizit nicht nur «schweizerische Bilder, Portraits und Stiche», sondern auch «Aufrüfe, Flugblätter und ähnliche Drucksachen» gesammelt, also sämtliche visuelle Bildmedien, die über Land und Leute Auskunft geben. Das Sammelkonzept, das hier sichtbar wird, verweist auf das traditionelle Kunstkammer-Prinzip und sollte sowohl dokumentarischen als auch künstlerisch orientierten Ambitionen genügen – und das Jahrzehnte, bevor der avantgardistische Kunstbegriff die Kategorien «high and low» einführte. Dieser Ansatz liess die Schweizerische Nationalbibliothek zu einer illustrierten Enzyklopädie der Schweiz im Leibniz’schen Sinne werden, zu einem Gedächtnisspeicher, in dem sich die Komplexität des schweizerischen Staatengefüges erst wirklich zu einem «Bild der Nation» zusammenfügt, das nationale Identität stiftet.

Susanne Bieri (*1960) studierte Kunst- und Architekturgeschichte sowie Religionsgeschichte und promovierte an der Universität Basel in Kunstwissenschaften. Sie ist Leiterin der Graphischen Sammlung und der Spezialsammlungen der Schweizerischen Nationalbibliothek. Sie kuratiert Ausstellungen und leitet ein Forschungsprojekt des Schweizerischen Nationalfonds zum Künstlerbuch in der Schweiz.

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.

Warenkorb leer